Projekt: Obstwiese

Seifener Projekt „Obstbaumpatenschaften“ erfolgreich umgesetzt –
31 Äpfel- und Kirschbäume in den Hängen rund um Seifen gepflanzt!

SEIFEN. Gleich 31 Obstbäume zieren nun den Ortsrand des im Holzbachtal eingebetteten schmucken Dorfes Seifen. Die Dorfgemeinschaft Seifen hatte die Bürger zur Übernahme von Obstbaumpatenschaften aufgerufen und die Resonanz war überwältigend. So konnten jetzt in einer gemeinsamen Aktion gleich 31 Äpfel- und Kirschbäume (Hochstämme) in den sanften Hängen am Ortsrand eingepflanzt werden. Dabei handelte es sich um allesamt alte robuste Obstbaumsorten mit den klangvollen Namen wie: Rheinischer Krummstiel, Schafsnase, Weißer Winterglockenapfel oder Geheimrat Oldenburg und Ingrid Marie. Sie geben nicht nur ein schönes Bild sondern haben auch etliche ökologische Vorteile und die Seifener können noch obendrein in einigen Jahren tüchtig Obst vom eigenen Baum ernten.

Die Teilnahme an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" im vergangenen Jahr und die daraus resultierenden Ergebnisse hatten der Dorfgemeinschaft gezeigt, dass Seifen auf dem richtigen Weg ist. Daraus entstand letztlich auch das Projekt „Obstbaumpatenschaften". Der Wunsch, die doch sehr schwindenden Obstbaumbestände in den umliegenden Hängen durch neue zu ersetzen, bestand schon lange, jedoch reifte er nun zu einem konkreten Konzept. Jeder Haushalt wurde von der Dorfgemeinschaft angeschrieben und alle zur Übernahme von Obstbaumpatenschaften eingeladen. Jeder der Interesse hatte konnte sich an der Pflanzung eines oder mehrerer Obstbaumhochstämme beteiligen. Durch den Erwerb des Baumes trägt man die Patenschaft. Diese kann man einem bestimmten persönlichen Ereignis zuordnen

(z.B. Geburt Kind oder Enkel / Hochzeit / Goldhochzeit / Jubiläum ). Die gesamte Maßnahme wird dokumentiert und unter anderem in der Dorfgemeinschaftshütte als Wandtafel veröffentlicht. Des Weiteren erhält jeder Pate eine Patenurkunde mit dem Verweis auf den Anlass der Pflanzmaßnahme und einer Standortbeschreibung. Die Kosten für einen Baum einschließlich Verankerungen (stabiler Dreibock) und Wildverbissschutz betragen 40 Euro. Es standen Äpfel- und Kirschbäume zur Wahl. Die Sorte konnte anhand einer umfangreichen Sortenliste selbst gewählt werden. Pflegemaßnahmen in den Folgejahren sollen wenn möglich im Rahmen der alljährlichen Dorfsäuberung geschehen. Insgesamt einunddreißig Obstbäume sind bei der vorbildlichen Gemeinschaftsaktion zusammen gekommen. „Ein tolles Ergebnis!“, so die Dorfgemeinschaft. Jetzt hieß es kräftig in die Hände spucken und weit über 20 Seifener, Jung und Alt, trafen sich zum gemeinsamen Pflanzen. Es wurden Teambereiche gebildet (z.B. Gruppen für Pflanzung, Dreibock, und Wildverbissschutz) und bei idealem Pflanzwetter ging die Arbeit schnell von der Hand. Mit Fleischwurst und kühlen Getränken klang der Tag in geselliger Runde aus. Es wurden auch schon Pläne für ein Erntedankfest und über die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Kernobst geschmiedet. (sm)

Autor: Schmidt-Markoski